Zur Person Karl Zauner

Ich bin seit 1994 als Werbegrafik-Designer selbständig tätig.
Seit vielen Jahren engagiere ich mich für die Interessen der Radfahrer.innen. In den 90er-Jahren und von 2007 bis 2014 war ich Vorsitzender des Rad-Vereines DINAMo in Wiener Neustadt. 2010 gründete ich die Landesorganisation Radlobby Niederösterreich, deren Vorsitzender ich derzeit sein darf.

Motive für meinen Radanhänger-Handel

Durch dieses ehrenamtliche Engagement sah ich die Notwendigkeit, verschiedene Typen von Radanhängern an einem Ort anzubieten. Ziel ist es, Radfahrer.innen eine persönliche Beratung zu bieten und Radanhänger „begreifbar“ zu machen. Daher gründete ich „Die Radanhänger Zentrale“, mit der wohl größten Auswahl an Radanhängern in Österreich, die direkt vor Ort zur Ansicht bereit stehen.

Was mir wichtig ist
Energie

Sowohl mein Betrieb als auch unser Haushalt verfügt über kein eigenes Auto.
Wir nutzen die Öffis und fahren per Fahrrad oder wir nutzen Carsharing oder einen Leihwagen.
Wir erzeugen mehr eigenen Solarstrom, als wir selbst verbrauchen. Die Überschüsse liefern wir ins Netz.
Wenn die Sonne nicht scheint, beziehen wir 100% Ökostrom von Alpen Adria Energy.
Als Beteiligte bei der Windkraft Simonsfeld AG erzeugen Strom für etwa 30 Haushalte – auch nachts und im Winter.
75% unseres Warmwasserbedarfes wird seit 1992 durch eine eigene Warmwasser-Solaranlage erzeugt.
Unser wärmegedämmtes Haus heizen wir zu 95% mit Scheitholz.

Soziales Engagement

Der Einsatz für bessere Bedingungen für den Alltagsradverkehr ist mir sehr wichtig. Radfahren ist ein soziales Anliegen, das sowohl individuell als auch für die Gesellschaft große Vorteile bietet.
Menschen die wegen Krieg und Vertreibung geflüchtet sind, sind mir ein besonderes Anliegen. Ich unterstütze diese durch Spenden und durch Zeit – zB. durch Radtouren für minderjährige unbegleitete Flüchtlinge.

Umwelt- und Klimaschutz

Ich war bereits als Jugendlicher im Einsatz gegen das Atomkraftwerk Zwentendorf – zum Glück erfolgreich.
Ich habe mich entschieden, sowenig fossile Energie einzusetzen wie möglich – zumindest bei Mobilität, Strom, Heizung und Warmwasser ist das teilweise recht gut gelungen.
Flugreisen vermeide ich möglichst.